Vorstand wiedergewählt

Die Mitgliederversammlung des Lauffener Ruderclubs „Neckar“, die wegen Corona ausnahmsweise in der Stadthalle Lauffen abgehalten wurde, brachte eine klare Entscheidung, was die künftige Entwicklung des Vereins angeht: Die Mitglieder setzten einstimmig auf Kontinuität, weshalb der Vorstand komplett wiedergewählt wurde. Werner Rösch bleibt Erster Vorsitzender und Ruderwart, Uwe Grosser ist weiterhin sein Stellvertreter, Dagmar Rüba bleibt Schriftführerin, und auch Hans Mogler wurde als Kassierer wiedergewählt. Kassenprüfer bleiben Ulla Wenninger und Hermann Spannagel. Röschs Rückblick auf die vergangenen anderthalb Jahre war ein recht kurzer, denn aufgrund der Pandemie gab es kaum Aktivitäten. Der Ruderbetrieb beschränkte sich über viele Monate auf Fahrten im Einer und Zweier, Regatten gab es nicht, und auch die gesamte gesellige Seite, die ein Vereinsleben ausmacht, war komplett weggebrochen. Die wirtschaftliche Seite rückte Kassierer Hans Mogler in den Blick, wobei er auf durchaus positive Zahlen verweisen konnte. In einem Jahr ohne Aktivitäten fehlen zwar manche Einnahmen, aber es gibt auch kaum Ausgaben. Ausnahme: 2020 entschied sich der Verein für den Kauf eines neuen Rennvierers, der aber komplett über Spenden und Zuschüsse finanziert wurde. Angeschafft wurden außerdem neue Rolltore für die Bootshallen und eine Hebeanlage für die Abwasserbeseitigung. Als erfreulich bewertete Mogler auch die Tatsache, dass die Zahl der Mitglieder nur um zehn gesunken ist. Andere Vereine waren aufgrund von Corona und dem damit verbundenen Fehlen an Trainingsmöglichkeiten durchaus mit größeren Austrittswellen konfrontiert. Da die Bilanz der vergangenen anderthalb Jahre eine positive ist, wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet.

Rudern im Ferienprogramm

Da die Corona-Inzidenzen es zulassen, dass wieder in Mannschaftsbooten gerudert werden kann, hat sich der Lauffener Ruderclub entschlossen, im Rahmen des städtischen Ferienprogramms einen Ruderkurs für 10- bis 14-Jährige anzubieten: am Samstag, 31. Juli, 14 bis 16 Uhr. Treffpunkt ist das Bootshaus direkt hinter dem Freibad. Einzige Bedingung: Wer mitmachen will, muss schwimmen können. Anmeldungen sind über das Internet-Portal der Stadt Lauffen möglich. Infos vorab gibt es bei Sascha Hermann unter 07133 1836306.

Lauffener Ruderer taufen neuen Vierer auf den Namen Krappenfelsen

Seit Januar liegt der neue Vierer des Lauffener Ruderclubs „Neckar“ bereits im Bootshaus, doch niemand durfte bislang darin rudern. Corona machte der Jungfernfahrt einen Strich durch die Rechnung. Jetzt sind die Inzidenzen endlich niedrig genug, so dass auch Mannschaftsboote wieder zu Wasser gelassen werden können. Also packten die Ruderer die Chance beim Schopf, organisierten kurzerhand ihr traditionelles Anrudern, bei dem der neue Rennvierer getauft werden sollte.
Sonntagmorgen, da steht er, mit Blumen geschmückt, ein schnittiges Boot, das auf seine Taufe wartet. Neben vielen Vereinsmitgliedern werfen auch Bürgermeister Klaus-Peter Waldenberger und Kämmerer Frieder Schuh einen kritischen Blick auf die Neuanschaffung des Ruderclubs, um zu prüfen, ob der Zuschuss der Stadtwerke Lauffen in Höhe von 2400 Euro auch wirklich sinnvoll investiert wurde. Ihr Urteil fällt uneingeschränkt positiv aus.
Auch der Vereinsvorsitzende Werner Rösch zeigt sich rundum begeistert vom neuen Vierer, der im Breitensport zum Einsatz kommen soll. Rund 24 000 Euro kostet so ein Vierer, dessen Finanzierung, wie Rösch anmerkt, etwas Besonderes für den Verein darstellt. Das Boot wurde abzüglich der Zuschüsse der Stadtwerke und des Württembergischen Landessportbundes komplett über Spenden der Mitglieder finanziert, die Vereinskasse musste nicht angerührt werden.
Einer der großzügigsten Spender, das Ehrenmitglied Rolf Eberbach, übernimmt die Bootstaufe mit den Worten: „Ich taufe dich auf den Namen Krappenfelsen, wünsche dir allzeit gute Fahrt und stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.“ Den Sekt, mit dem das Boot übergossen und von den Anwesenden begossen wird, ist eine Spende der Lauffener Weingärtner. Sehr angetan von der Namenswahl ist deren Vorsitzender Dietrich Rembold, schließlich ist der Krappenfelsen auch eine sehr gute Lauffener Weinlage.
Abschließend geht das Boot aus Carbon-Kevlar mit vier altgedienten Ruderern aufs Wasser und wird mit einem dreifachen Hipp-Hipp-Hurra seiner Bestimmung übergeben.