Vier Siege bei World Masters für Werner Rösch

Bei den FISA World Masters in Dänemark, der größten Senioren-Ruderregatta der Welt, erkämpfte Werner Rösch vom Lauffener Ruderclub Neckar vier Siegen. Mit dem sehr guten Meldeergebnis von 2830 Athleten aus 47 Nationen im Alter von 27 bis 90 Jahren ging es bei sehr guten äußeren Bedingungen, bei nur geringem Wind, in 1000-Meter-Rennen um die Siege in den verschiedenen Boots- und Altersklassen. Gerudert wurde auf dem  Lake Bagsvaerd mit acht Bahnen. Mit gemischten Gefühlen ging es in das Eröffnungsrennen am Donnerstag mit dem Doppelvierer Mindestdurchschnittsalter (MDA) 65 Jahre. Gegner waren unter anderem die Sieger von Henley/England. Doch dieses Mal war wieder Wilhelm Dieter Tübingen mit im Boot, der beim letzten aufeinandertreffen gefehlt hat. Mit im Boot noch Werner Busch und Hilko Koch aus Krefeld und Werner Rösch. Mit einem gewohnt sehr guten Start wurde eine knappe Länge über die gesamte Distanz in einem äußerst harten Rennen vor den Engländern verteidigt. Am Freitag im Rennen Doppelvierer MDA 70 Jahre. war die Renngemeinschaft (RGM) der Favorit. Durch die zwei 78-jährigen Werner Busch und Ernst Rühl (Wetzlar) gab es diese Startmöglichkeit für Dieter und Rösch. In einem kontrollierten Rennen konnte mit zwei Längen Vorsprung der zweite Sieg vor Norwegen gefeiert werden. Am Samstag im  Doppelzweier MDA 65 Jahre ging die erfolgreiche RGM mit Dieter und  Rösch in ihrem Hauptrennen an den Start. Nach einem sehr guten Start waren es nach 500 Metern zwei Längen Vorsprung, die bis zum Ziel vor der Schweiz locker verwaltet wurden. Dies war der 300. gemeinsame Sieg von Dieter und Rösch im Zweier, Vierer und Achter. Ganz und gar nicht als Favorit ging es dann zum nächsten Rennen  im Doppelvierer MDA 60. Am Start: Dieter, Koch, Volker Wilsch (Krefeld) und Rösch. Mit der Flucht nach vorne ging es über die ersten 500 Meter, die Gegner waren sichtlich beeindruckt und konnten nicht folgen. Am Ende stand ein klarer Sieg vor England.Wilhelm Dieter und Werner Rösch nach Ihrem Sieg

 

 

Drei Siege bei Euro Masters in München

München richtete vom 29. bis 31. Juli die die Euro Masters Regatta aus. Gerudert wurde auf der Olympia-Regatta Anlage in Oberschleißheim. Beim letzten Höhepunkt vor der Sommerpause  erkämpften Werner Rösch, Thomas Lindenmann und Peter Friebe, vom Lauffener Ruderclub Neckar 3 Siege, einen 3. und zwei 4. Plätze. Ca. 2300 Teilnehmer aus 27 Nationen im Alter von 27 bis 90 Jahren waren gekommen und kämpften bei sehr guten äußeren Bedingungen in 1000 Meter Rennen um die Siege in den verschiedenen Boots- und Altersklassen. Im Eröffnungsrennen am Freitag, dem Doppelvierer Mindestdurchschnittsalter (MDA) 70 Jahre am Start die Renngemeinschaft Wilhelm Dieter Tübingen, Werner Busch Krefeld, Ernst Rühl Wetzlar und Werner Rösch.     In einem sehr guten Rennen gab es einen klarer Sieg. Im Doppelzweier MDA 65 dem Hauptrennen von Dieter und Rösch hatten die Gegner keine Change am Ende klarer Sieg. Am Samstag ging es mit gemischten Gefühlen zum ersten Rennen in dieser Besetzung in der jüngeren Klasse im Doppelvierer  MDA 60 am Start Dieter, Rösch mit Thomas Lindenmann LRCN und Volker Willsch aus Krefeld. In einem Klasse Rennen über die ganze Distanz gab es am Ende einen klaren Sieg. Thomas Lindenmann erreichte im Einer MA 43 Platz 3 und im Einer MA 50 Platz 4. Auch Peter Friebe erreichte im Doppelzweier MDA 65 Platz 4 in RGM mit Waiblingen. 

Silbermedaille für Jonas Löw bei den Landesmeisterschaften

Ein Mal Silber für Lauffener Ruderclub Neckar bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Breisach. Bei guten äußeren Bedingungen gingen die Rennen über 1000 Meter.Jonas Löw hatte im Leichten Junior Einer 15/16 Jahre 38 Gegner und musste sich über Vorlauf und Halbfinale  fürs Finale qualifizieren.  Hier fuhr er ein super Rennen und belegt am Ende knapp geschlagen Platz zwei. Knapp vorbei an einer Medaille fuhr Julie Feimer mit Platz 4 im Leichten Juniorinnen Einer 15/16 Jahre. Jonas und Nico Dörr, sowie Julie und Anne Mittenmayer im Zweier,  Anne im Einer haben leider das Finale knapp verpasst.

Werner Rösch gewinnt in Henley

Auf der traditionsreichen  Regattastrecke auf der Themse fand am Freitag und Samstag, eine Woche nach den Aktiven, die Henley Masters Regatta über 1000 Meter statt. Mit dabei war Werner Rösch vom Lauffener Ruderclub. Seine Bilanz: Sieg im Zweier und Platz zwei im Vierer. Es herrschten ungewöhnlich starker, böiger Gegenwind und Gegenströmung, dazu gab es  starken parallelen  Bootsverkehr mit viel Wellenbildung. Damit waren große Ruderer und schwere Mannschaften klar im Vorteil. Die Besonderheit in Henley: Maximal 16 Mannschaften pro Kategorie tragen in Duellen ihre Rennen aus. Der Sieger kommt weiter. Bis zu vier Rennen sind also bis ins Finale zu fahren. An beiden Tagen wurde zwischen 8 und 18 Uhr alle vier Minuten ein Rennen gestartet. Rösch startete  mit Werner Busch aus Krefeld im Doppelzweier, MDA 70. Nach kleineren Abstimmungsproblemen im Halbfinale kam die Crew im Finale immer besser zurecht und siegte vor den Favoriten aus den USA. Zusammen fuhren die Zwei dann noch im Doppelvierer, MDA 65,  mit Hilko Koch und Volker Willsch, auch aus Krefeld. Nach einem klaren Sieg im Halbfinale gab es im Finale eine deutliche Niederlage gegen eine Renngemeinschaft aus England.Werner Rösch mit Werner Busch

Sieben Siege in Bad Lobenstein

Mit sieben Siegen, sechs zweiten und sechs dritten Plätzen kehrte der Lauffener Ruderclub  von der Bleiloch-Talsperre in Bad Lobenstein in Thüringen zurück. Bei gutem Wetter und ordentlichen Bedingungen  ging es für die junge Lauffener Truppe am Samstag über 1000 Meter, am Sonntag über die 500-Meter-Strecke. Mit vier Siegen war Jonas Löw am erfolgreichsten, er gewann an beiden Tagen den Leichtgewichts-Junior-Einer B und gemeinsam mit Nico Dörr an beiden Tagen den Leichtgewichts-Junior–Doppelzweier B. Julie Feimer kam im Leichtgewichts-Juniorinnen-Einer B zu einem Sieg und Platz zwei, auch im Renngemeinschafts-Zweier fuhr sie auf Platz zwei.  Anne Mittenmayer siegte im Juniorinnen-Einer B und zusammen mit Jo Ann Feimer am Steuer in einem Gemeinschafts-Juniorinnen-Doppelvierer B. Yannik Jenner und Zoe Köhler belegten in ihren Einer-Rennen gute zweite Plätze, außerdem kam Yannik  zusammen mit Jan Heidenreich im Zweier in einem knappen Rennen auf Platz drei. Frederike Link fuhr zweimal auf Platz zwei in Renngemeinschaft und zusammen mit Oliver Milosevic im Mix-Doppelzweier A auf Platz drei. Thomas Lindenmann belegte im Masters-Einer, Mindestalter 50, die Plätze zwei und drei.