Medaille der Stadt für drei Ruderer

Nicht alltäglich ist die Auszeichnung, mit der gleich drei Mitglieder des Lauffener Ruderclubs „Neckar“ bei der Herbstfeier des Vereins für ihren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz geehrt wurden. Bürgermeister Klaus-Peter Waldenberger überreichte ihnen in der Stadthalle die Medaille der Stadt Lauffen für besonderes Engagement. Vereinsarchivar Thomas Lindenmann erhielt die Medaille in Bronze, Bootswart Wolfram Schildhauer, der dafür sorgt, dass die Flotte des Vereins immer in Schuss ist, wurde mit Silber ausgezeichnet, Pressewart und Zweiter Vorsitzender Uwe Grosser mit der Medaille in Gold.

Für Vereinschef Werner Rösch, der sich in Sachen Leistungssport 2019 ein paar Erfolge mehr gewünscht hätte, dafür aber auf ein reges Vereinsleben in Sachen Breitensport zurückblickte, war dieser Abend noch in anderer Hinsicht ein besonderer. Gleich fünf Mitglieder sind seit 50 Jahren dabei und erhielten dafür die Ehrennadel des Deutschen Ruderverbands: Lotte Bethke, Marga Nollenberger, Edith Sauer, Joachim Fauser und Monika Alber. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Peter und Tim Haury sowie Thomas Fritsche und Rainer Liebig mit der Vereinsnadel in Gold geehrt. Seit 25 Jahren dabei sind Peter Dominke, Susanne Mogler und Bernd Uhland, und seit zehn Jahren Dominik Blattert, Zoe Köhler, Tobias Brosch, Leon und Alexander Hinderthür, Timo Krämer, Janosch Baum, Anna-Lena Rathgeb, Dorothee Friedel und Kerstin Weise.

Seinen Glückwunsch sprach Rösch zudem den Regattasiegern des Jahres aus. Er selbst war mit sieben Siegen, darunter einige internationale Meisterschaften, der erfolgreichste Regattaruderer. Mit vier Siegen folgen Thomas Lindenmann und Jan Lägler, auf drei Siege bringen es Jonas Lindenmann und Jan Eberbach, zwei Siege erruderte sich Magda Gutwillinger, und auf je einen Sieg brachten es Sascha Hermann, Oliver Milosevic und Martin Weise.

Traditionell erhalten die trainingsfleißigsten Ruderer einen Wanderpokal. Juniorinnen waren in diesem Jahr nicht aktiv, bei den Junioren ging der Pokal an Jonas Lindenmann für 1157 geruderte Kilometer. 1151 Kilometer hat die Spitzenreiterin bei den Frauen, Ulla Wenninger, hinter sich gebracht, und bei den Männern ging der Pokal erneut an den Vereinsvorsitzenden Werner Rösch für 2745 geruderte Kilometer.

Herbstwanderung

Am 1. November machten wir nach länger Pause mal wieder eine Herbstwanderung unter der Leitung von Werner Schuh. Um 9:55 gings mit dem Bus nach Ochsenburg, dann machten sich 11 LRCN Wanderer bei überraschend gutem Wetter auf die ca. 11 km lange Strecke über Mühlbach zu unserem Grillplatz in der Nähe der Burg Ravensburg wo schon das Feuer brannte und wir nur noch unsere Würste und Steaks auflegen mussten. Auf dem Rückweg über Ochsenburg nach Leonbronn kam dann langsam der Regen. Nach ca. 6 km stiegen wir dann wieder in den Bus zur Rückfahrt nach Lauffen wo wir in der neu eröffneten Pizzeria La Busssola unsere Abschuss Einkehr machten.

Zwei Siege zum Saisonabschluss in Würzburg

Bei guten äußeren Bedingungen war der Lauffener Ruderclub am Wochenende bei der Würzburger Bocksbeutel-Regatta über 3000 und 4500 Meter am Start und kehrte mit zwei Siegen zurück. Dabei waren alle Bootsklassen vom Einer bis Achter. Als erstes ging Jonas Lindenmann im Jungen-Einer, 14 Jahre, zu seinem ersten Langstreckenrennen über 3000 Meter an den Start und kam auf einen guten siebten Platz. Leon Hinderthür und Max Arnold zeigten eine gute Leistung bei ihrem ersten gemeinsamen Rennen im Männer-Doppelzweier. Sie wurden fünfte. Der Masters-Achter, Mindestdurchschnittsalter (MDA) 60, ging in einer Renngemeinschaft mit Marbach an den Start. Vom LRCN waren Peter Dominke und Rolf Eberbach im Boot, sie kamen knapp geschlagen ins Ziel und wurden Dritter. Besser machte es der Masters-Doppelvierer, MDA 43. Martin Weise, Thomas Lindenmann, Sascha Hermann und Oliver Milosevic fuhren bei ihrem ersten gemeinsamen Rennen auf Platz eins. Werner Rösch mit seiner RGM-Crew Klaus Opitz aus Kastel, Werner Gläser, Klaus Schuy und Steuerfrau Simone Haubrich aus Limburg kamen zu einem klaren Sieg im Masters-Gig-Doppelvierer, MDA 70.