Ein Sieg in Bad Waldsee

Am vergangenen Wochenende stand die letzte Sprintregatta dieser Saison auf dem Programm der Lauffener Ruderer. Bei den beiden vorangegangenen Sprintregatten waren die Teilnehmer mit idealen Ruderbedingungen verwöhnt worden, diesmal hatte man aber mit starkem Seitenwind und kräftigen Boen zu kämpfen. In Bad Waldsee stellt dies die Ruderer vor große Herausforderungen, da die Startbahnen – wie bei großen internationalen Regatten – mit Bojen abgesteckt sind.                                                   Jonas Lindenmann musste aufgrund seiner bisher errungenen Siege zum ersten Mal in der Leistungsklasse 1 an den Start gehen. Mit einem vierten Platz am Samstag und einem sehr schön herausgeruderten dritten Platz am Sonntag machte er seine Sache sehr gut. Im Masters-Männer-Einer D sicherte sich Thomas Lindenmann am Samstag einen Sieg und fuhr am Sonntag auf den zweiten Platz.

Siegesserie geht weiter

Am vergangenen Wochenende stand in Nürtingen bei sehr guten Ruderbedingungen die nächste Sprintregatta über 500 Meter auf dem Programm der Lauffener Ruderer. Wie schon am Wochenende davor in Marbach setzte sich Jan Lägler an beiden Renntagen im Leichtgewichts-Jungen-Einer 14 Jahre gegen seine Konkurrenz durch. Jan Eberbach und Jonas Lindenmann trugen sich im Junior-Einer B beziehungsweise Jungen-Einer 13 Jahre am Samstag ebenfalls in die Siegerliste ein. Am Sonntag konnten sie die Erfolge vom Vortag leider nicht wiederholen. Beide mussten sich knapp der Konkurrenz geschlagen geben. Thomas Lindenmann, am Samstag nicht am Start, siegte am Sonntag deutlich im Masters-Männer-Einer, Mindestalter 50 Jahre.

Erfolge in Marbach

Strahlender Sonnenschein und sommerliche Temperaturen sorgten für herrliche Ruderbedingungen zu Beginn der Herbstregatten, die an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden über die Sprintdistanz von 500 Metern stattfinden. Los ging es am vergangenen Wochenende in der Schillerstadt Marbach, wobei die Regatta an der schön gelegenen Uferpromenade zu einem wahrlichen Ruderfest avancierte. Im Leichtgewichts-Jungen-Einer 14 Jahre feierte Jan Lägler seinen allerersten Sieg, den er am Sonntag gleich wiederholte. Jonas Lindenmann tat es ihm im Jungen-Einer 13 Jahre gleich. Nach zwei beeindruckenden Rennen überquerte er ebenfalls jeweils als Erster die Ziellinie. Jan Eberbach musste sich an beiden Renntagen im Junior-Einer B knapp geschlagen geben und erreichte zwei gute zweite Plätze. Bei den Masters erruderte sich Thomas Lindenmann am Samstag einen souveränen Sieg in der Altersklasse 50/55 Jahre. In der Altersklasse 43/50/55 Jahre am Sonntag reichte es nur zu Platz zwei.

Vier Siege für Rösch bei Euro Masters

Vier Wochen vor den Ruder-Weltmeisterschaften in Linz wurden dort zur Generalprobe am Samstag die Euro Masters Regatta und am Sonntag die offenen Österreichischen Meisterschaften ausgetragen. Gerudert wurde auf einem Nebenarm der Donau. Beim Saison-Höhepunkt erkämpfte sich Werner Rösch vom Lauffener Ruderclub „Neckar“ vier Siege. Rund 400 Teilnehmer aus zwölf Ländern zwischen 27 und 80 Jahren kämpften bei sehr guten Bedingungen in 1000-Meter-Rennen um die Siege, wobei die Samstagsrennen als Vorläufe für die Finals am Sonntag galten, die dann auch als Österreichische Masters-Meisterschaften gefahren wurden. Rösch war wieder mit seinem langjährigen Partner Wilhelm Dieter aus Tübingen am Start. Sie gewannen an beiden Tagen den Doppelzweier, Mindestdurchschnittsalter (MDA) 70 Jahre. Auf den ersten 250 Metern konnten die Gegner das Tempo nicht mitgehen, sodass die Rennen nach 500 Metern kontrolliert bis ins Ziel gefahren wurden. Im Doppelvierer MDA 70 ging zum ersten Mal die Renngemeinschaft Wilhelm Dieter, Klaus Opitz (Mainz), Werner Gläser (Limburg) und Werner Rösch an den Start. Auch hier gab es für die Gegner nichts zu gewinnen, an beiden Tagen gab es klare Siege.

Starke Konkurrenz bei den Landesmeisterschaften

In Breisach fanden auf dem Rhein die Landesmeisterschaften der Ruderer für alle Altersklassen statt. Bei schönstem Wetter starteten für den Lauffener Ruderclub Jan Eberbach im Einer in der Klasse der 15/16-Jährigen und Jonas Lindenmann im Einer der 13-Jährigen. Gerudert wurde über eine Distanz von 1000 Metern auf sechs Startbahnen. Jan Eberbach belegte im Vorlauf den ersten Platz und zog ins Halbfinale ein. Ein Startfehler im Halbfinale führte jedoch trotz starker Aufholjagd zum Ausscheiden.         Sehr starker Konkurrenz musste sich in diesem Jahr Jonas Lindenmann stellen. Durch Pech bei der Auslosung geriet er in den Vorlauf mit den stärksten Gegnern. Er ruderte seine beste Zeit auf der 1000-Meter-Distanz und hat den Einzug ins Finale dennoch verpasst. Beim gemeinsamen Essen nach den Rennen war die Stimmung trotz allem wieder gut und die erste Enttäuschung bereits verdaut.